Die Lachmöwe

Chroicocephalus ridibundus

Vorkommen:
ganzjährig zu beobachten
Lebensraum:
Im Sommer an größeren Seen, im Winter überall in Gewässernähe
Gefährdung:
nicht gefährdet

Wissenswertes:

Die Lachmöwe ist die häufigste Möwe in Bayern, Deutschland und sogar in ganz Europa. Sie ist bei uns in der Nähe von Flüssen und Seen ganzjährig anzutreffen und weckt bei dem ein oder anderen die Sehnsucht nach dem Meer.
Auf den großen bayerischen Seen brütet sie im Sommer in Kolonien mit mehreren tausend Vögeln. Im Winter kommen die Lachmöwen in unsere Städte und sitzen auf den Geländern entlang der Flüsse.
Ihr wissenschaftliche Artname „Chroicocephalus ridibundus“ bedeutet "die reichlich Lachende", denn er ist zusammengesetzt aus den lateinischen Wörtern ridere = lachen und abundare = reichlich.

Die Lachmöwe ist ein Allesfresser und ernährt sich von allem was ihr vor den Schnabel kommt. Am liebsten frisst sie Regenwürmer. Diese lockt sie mit einem Trick aus der Erde: Sie trippelt schnell an einer geeigneten Stelle - der Wurm denkt wohl es beginnt zu regnen und kommt nach oben - „zack“ packt sie ihn beim Schopf und verspeist ihn.

Die Lachmöwe wechselt jedes Jahr zweimal ihr Gefieder. Im Winter trägt sie ein schlichteres Kleid, fast komplett grau-weiß. Im Frühling mausert sie sich ins Prachtkleid und bekommt einen schokoladenbraunen Kopf.

Lachmöwen scheinen ein ganz gewöhnliches Vogelleben zwischen See und Stadt zu führen.
Es ist jedoch nicht wie es aussieht. Die Lachmöwen bieten viele Überraschungen, die es in diesem Projekt zu entdecken gilt.

Nur so viel: Die Möwen sind bei uns in den bayerischen Städten Wintertouristen aus ganz Europa.

 

jungmoewe | © Philipp Herrmann

Jugendkleid

Jungvögel haben im ersten Winter (nach der Geburt) noch kein ausgefärbtes Federkleid und tragen noch ein paar bräunliche Federn aus Kindheitstagen. Erst im Alter von einem Jahr sind sie ausgefärbt.

prachtkleid | © Philipp Herrmann

Prachtkleid

Ab Ende März trägt die Lachmöwe eine schokoladenbraune Gesichtsmaske mit einem weißen Halbring hinter dem Auge.

mauser1 | © Philipp Herrmann

Mauser ins Schlichtkleid

Ab Ende August mausern die Lachmöwen ins Winterkleid = Schlichtkleid, das heißt sie machen einen kompletten Gefiederwechsel durch.

schlichtkleid | © Philipp Herrmann

Schlichtkleid

Die Maske ist im Winter verschwunden und es bleibt lediglich ein dunkler Fleck hinter dem Auge, manchmal auch eine dunklere Augenpartie.

mauser2 | © Philipp Herrmann

Mauser ins Prachtkleid

Ab Mitte Februar beginnt wieder die Mauser ins Prachtkleid.